Start Routen Ziele Autoren Hilfe Impressum Anmelden  
Alle Routen anzeigen
 
Turbosommer 14 Sylt
Von: Karl Zimmermann

14. Sylt (18.+19.06.2017 und 27.+28.06.2018) (193-200)

Der Vollständigkeit wegen möchte ich in diesem Teil auch auf Aufnahmen von meiner Fahrt nach Sylt im Juni 2017 zurückgreifen. Bei beiden Fahrten nach Sylt, 2017 und 2018 war das Wetter hervorragend. Sylt liegt am nördlichsten Punkt Deutschlands und ist somit einer der wenigen Orte, von wo aus man um die Mittsommerwende die „Weißen Nächte“ zumindest ansatzweise von deutschem Boden aus genießen kann.

Teil 14.1 Anreise (193-200) 18.06.2017

Die Anreise erfolgte mit dem Inter-City-Express von Würzburg über Hamburg und im Anschluss mit Inter-City weiter nach Westerland.

Nord-Ostsee-Kanal

Der Nord-Ostsee-Kanal (bis 1948 Kaiser-Wilhelm-Kanal) verbindet nahe der Elbmündung die Nordsee mit der Kieler Förde an der Ostsee. Diese Bundeswasserstraße ist die weltweit meistbefahrene künstliche Wasserstraße für Seeschiffe. Im Jahr 2016 passierten den Kanal 29 284 Schiffe (2012 waren es sogar 34 879 Schiffe). Der Kanal durchquert auf seiner Länge von knapp 100 Kilometern das nördlichste Bundesland Schleswig-Holstein zwischen Brunsbüttel und Kiel-Holtenau. Damit erspart er die Fahrt um die Kimbrische Halbinsel (Jütland) durch Nordsee, Skagerrak und Kattegat. Mit dem Kanal ist die Wegstrecke je nach Abfahrts- und Zielhafen im Schnitt 250 Seemeilen,

dies entspricht etwa 460 Kilometern, kürzer. Die erste Verbindung zwischen Nord- und Ostsee für seegängige Schiffe war der 1784 in Betrieb genommene und 1853 in Eiderkanal umbenannte Schleswig-Holsteinische Kanal.

Hochbrücke bei Hochdonn

Auf der Eisenbahnhochbrücke überquert die Marschbahn den Nord-Ostsee-Kanal. Gebaut wurde die Hochbrücke von 1913 bis 1920 als Ersatz für eine Drehbrücke, die ungefähr 12 km weiter südwestlich am alten Streckenverlauf der Marschbahn den Kanal querte.

Daten

Die lichte Durchfahrtshöhe für Schiffe beträgt wie bei allen Hochbrücken des Kanals 42 m. Die größte Höhe ist 56,4 m. Die Eisenbahnbrücke bei Hochdonn ist in den Randbereichen die niedrigste der Kanalbrücken des Nord-Ostsee-Kanals, ihre Zufahrten befinden sich größtenteils auf der höherliegenden Geest (=geomorphologische Landform). Die Stahlfachwerkbrücke besitzt eine Gesamtlänge von 2218 m und ist damit die viertlängste Eisenbahnbrücke in Deutschland. Sie hat bei der größten Brückenöffnung über dem Kanal einen Achsabstand bei den beiden kanalseitigen Pfeilern von 143 m. Das Brückenelement über dem Kanal wird als Schwebeträger bezeichnet. Er hat eine Länge von 121 m. Bis April 2008 wurde die Brücke von Grund auf saniert. Seit Herbst 2008 ist sie wieder zweigleisig befahrbar. Entworfen wurde die Brücke vom damaligen Leiter des Brückenbauamtes des KaiserWilhelm-Kanals, dem Bauingenieur Friedrich Voß.

Fäkalienbelastung

Ab 1992 erlangte die Hochdonner Brücke überregionale Bekanntheit durch den sogenannten „Fäkalienprozeß“, in dem schließlich 1995 das Oberlandesgericht Schleswig der Klage eines Hausbesitzers recht gab, der ein Ende der Fäkalienemission aus den damals noch offenen Plumpsklos der Eisenbahnwaggons verlangte, die von der Hochbrücke regelmäßig auf sein Grundstück herniederging. Die Bahn wurde dazu verurteilt, binnen fünf Jahren nur

noch Züge mit geschlossenen Toilettensystemen auf der Hochbrücke einzusetzen. Nachdem dies bis zum Jahr 2000 noch nicht vollständig möglich war, wurde vorübergehend den Reisenden die Toilettenbenutzung auf der Brücke per Durchsage untersagt.



Keitum 

31.07.2019 10:51

14.2 Keitum 18.06.2017 201-208)

Gleich nach der Ankunft in Westerland stieg ich in die Regionalbahn um und fuhr wieder ein kleines Stück zurück in Richtung Festland. Erstes Ziel meiner Besichtigungstour auf Sylt war der Ferienort Kaitum an der Ostküste von Sylt.

Keitum

Der Ort gilt heute auf Grund seiner zahlreichen Alleen und des alten Baumbestandes als der grüne Ort der Insel. Keitum ist zudem bekannt für seine vielen, teils sehr alten Friesenhäuser, die oft von Steinmauern (Friesenwällen) umgeben sind.

Sylt

Sylt ist die größte nordfriesische Insel. Sie erstreckt sich in Nord-Süd-Richtung vor der Küste Schleswig-Holsteins und Dänemarks. Bekannt ist die nördlichste deutsche Insel vor allem für ihre touristisch bedeutenden Kurorte wie Westerland, Kampen und Wenningstedt sowie für den ... Mehr →



Westerland 

31.07.2019 11:02

14.2 Westerland 18.06.2017 (210-222)

Nachdem ich Keitum besichtigt und an der Ostküste eine Brotzeitpause eingelegt hatte, fuhr ich mit dem Linienbus wieder zurück nach Westerland. Das Wetter war einfach traumhaft und es war an der Nordseeküste für die Jahreszeit außergewöhnlich warm. Zunächst bummelte ich durch die Fußgängerzone und ging zur Strandpromenade hinunter. Anschließend wanderte ich einige Kilometer in Richtung Norden am Weststrand entlang bis nach Wenningstedt.

Westerland

Ein Ort für jeden Geschmack, das ist Westerland. Die Inselhauptstadt verbindet auf eine ganz besondere Art die Moderne mit der geschichtlichen Tradition als Seebad. Hier kann man die Nacht zum Tag machen, sich durch das Getümmel der Shoppingmeile treiben lassen oder in erstklassige Restaurants und gemütlich ... Mehr →



Sylter Sonnenuntergang / Eisenbahn auf Sylt 

31.07.2019 11:19

14.5 Sonnenuntergang 18.06.2017 (245-254)

Von der Uwe-Düne genoss ich den wunderschönen Blick über weite Teile der Insel und verweilte auf der Aussichtsplattform bis nach Sonnenuntergang. Anschließend startete ich zu meiner Nachtwanderung in Richtung List. Als nahezu durchgehender Rad- und Wanderweg dient hierbei die Trasse der ehemaligen Sylter Inselbahn zwischen Hörnum und List.

Sylter Inselbahn

Spurweite 1000 mm

Maximale Neigung 20

Höchstgeschwindigkeit 40 km/h

Ostbahn

Die Ostbahn führte nördlich der Ost-West-Achse der Insel vom damaligen Fährhafen Munkmarsch an der Ostküste bis Westerland. Die Fahrt auf der Ostbahn dauerte zwölf Minuten. Die Abfahrtszeiten der Züge waren abhängig vom Fahrplan der Fährschiffe, die tidenabhängig verkehrten. In den Wintermonaten ruhte der Bahn ... Mehr →



Sonnenaufgang / Vogelkoje 

31.07.2019 11:25

14.6 Sonnenaufgang 19.06.2017 (255-264)

Von der Uwe-Düne wanderte ich durch die Dünenlandschaft bis etwa 1:00 Uhr. An einer Schutzhütte (siehe Aufnahme 263) legte dann eine Ruhepause ein, bevor ich gegen 3.00 Uhr weiter ging. Oberhalb von Westerheide fand ich schließlich einen geeigneten Standpunkt und einen Holzpfosten zum Auflegen, um den Sonnenaufgang zu fotografieren. Bis Sonnenaufgang musste ich jedoch noch über eine Stunde warten. Trotz des Auflegens war manches Foto verwackelt, einige Aufnahmen sind mir allerdings gelungen. Für mich als Hobbyfotograf wurden somit die Unannehmlichkeiten, welche ich

während der schlaflosen Nacht auf mich genommen hatte, schließlich ausreichend belohnt. Von Westerheide wanderte ich nun bei Tageslicht durch die Dünenlandschaft wieder zurück und kam so ... Mehr →



Morsum Kliff 

31.07.2019 11:38

14.7 Morsum-Kliff 19.06.2017 (265-280)

Gleich nach meiner Ankunft in Westerland stieg ich in den nächsten nach Zug Morsum um. Am frühen Morgen, gegen 6:30 Uhr erreichte ich den Bahnhof in Morsum. Anschließend unternahm ich eine etwa 6 Kilometer lange Wandertour. Zunächst ging ich durch den Ort und an der Küste des Wattenmeeres entlang. Am Ende des Morsum-Kliffs stieg ich über einen Wanderweg bergan bis zur Abbruchkante der Steilküste. Somit konnte ich noch einmal das beeindruckende Morsum-Kliff bewundern und dabei auch noch die Aussicht über das

Wattenmeer genießen. Vorbei am Luxushotel/Spezialitätenrestaurant „Landhaus Severin’s“ gelangte ich wieder zurück nach Morsum. Mit Linienbus fuhr ich zurück nach Westerland und gönnte mir in einem Cafè/Bistro erst einmal ein und wohlverdientes Fr ... Mehr →